IEV Softwarehouse GmbH

 


Single Point of Failure
Einen Single Point of Failure (SPOF) ist es zu vermeiden.
Unter einem Single Point of Failure versteht man einen Bestandteil eines technischen Systems, dessen Ausfall den Ausfall des gesamten Systems nach sich zieht. Bei hochverfügbaren Systemen muss darauf geachtet werden, dass alle Komponenten eines Systems redundant ausgelegt sind. Auch sollte die Diversität eine Rolle spielen. Hierbei kommen Systeme unterschiedlichen Aufbaues (beispielsweise verschiedener Hersteller) für die gleiche Aufgabe zum Einsatz. Damit wird ein gleichzeitiger Ausfall mehrerer Systeme aus einem einzelnen Grund unwahrscheinlicher. Als einfache Schritte zur Vermeidung von mehreren SPOF im IT-Betrieb kann man mehrere USV verwenden, Teile des Servers redundant auslegen (Netzteile, und Netzwerkkarten) und die Menge der nutzenden Endgeräte ausreichend erhöhen.



Die virtuelle Maschine

Ein Host, mehrere Server
Auf einem Hochleistungsserver werden parallell mehrere Betriebssysteme installiert. Dabei ist die Anzahl der Betriebssysteme theoretisch unbegrenzt. Praktisch und auch aus Performancegründen hängt es natürlich von der Hardware ab. Auf einer Hardware installieren wir mehrere Betriebssysteme, dabei können mehrere Serverbetriebssysteme gleichzeitig laufen. Beispielsweise ist es möglich, auf einer Hardware zwei Datenbankserver (z.B. einen mit MySQL unter Linux, einen MS-SQL Server unter Windows) gleichzeitig laufen zu lassen. Dann könnte man zusätzlich auf der gleichen Hardware einen Webserver mit Linux installieren, einen Fileserver und sogar noch eine Asterisk-Telefonanlage. Um einen Ausfall zu verhindern, wird die Hardware redundant angeschafft. Zwei Netzteile, zwei Prozessoren und die Festplatten auf ein redudantes RAID-System. Um einen Totalausfall in Echtzeit zu verhinden, kann zeitgleich ein weiterer Hochleistungsserver angeschafft werden. Dieser beinhaltet das tägliche Backup des eigentlichen operativen Servers.
Virtuelle Maschinen sind hardwareunabgängig. So ist es ohne Probleme möglich, eine Hardware schnell auszutauschen und das gleiche Betriebssystem mit den gleichen Daten auf die neue Hardware umzusteigen. Oft dauert dieser Prozess nur wenige Minuten. In vielen Firmen ist ein Ausfall eines Server von mehr als einer Stunde teurer als die komplette Serveranschaffung.



Redudante Server
Wie bereits im oberen Aritkel erwähnt, ist ein Totalversagen manchmal auch auf einem Hochleistungsserver möglich. Ein redudanter Server hat bereits alle kritischen Hardwarekomponenten doppelt. Zwei Elemente, die sehr kritisch sind, sind Festplatten und Netzteile. Diese stehen redudnat in jedem Server und sind im laufenden Betrieb austauschbar ohne dass es zu Unterbrechungen kommt. Weniger anfällige Hardware sind teilweise auch doppelt vorhanden wie z.B. die CPU oder Netzwerkkarten. Aber es kann vorkommen, dass die Hauptplatine einfach mal 'durchknallt'. Für solche Fälle gibt es nur eine Möglichkeit. Einen doppelten Server komplett parallell laufen zu lassen. Bei Firmen die viel Platz haben, kann man diesen zweiten Server auch an einem anderen Ort unterbringen. Wenn also mal ein Feuer ausbricht und der eine Serverraum mit dem Server unbrauchbar wird, kann man den zweiten Server sofort in Betrieb nehmen.



Cloud Server
Serverstandort lokal oder in der Cloud. Es ist möglich den eigenen Server entweder lokal vor Ort bei sich in der Firma zu plazieren oder in einem Rechnezentrum. Überlegungen sind vor allem, ob in der Firma genügen Platz für einen Serverraum vorhanden ist. Temperaturschwankungen sollten vermieden werden. Auch eine ausreichend schnelle Internetleitung muss vorhanden sein. Der Upload und der Download sind gleichwertig wichtig bei einem Server. Darüber hinaus muss geklärt werden, ob der Zugriff nur vom lokalen Büro der Firma oder auch von Unterwegs, also aus dem Internet erfolgen soll. Alle diese Fragen fließen in die Entscheidung ein, ob ein Server lokal in der Firma oder in einem Rechenzentrum aufgestellt werden soll. Natürlich spielen die Kosten eine Rolle. Was günstiger ist, hängt von den Voraussetzungen ab und kann deshalb nur individuell geklärt werden.






 



 

Impressum    Kontakt    Datenschutz

©Softwarehouse 2020